Zum Inhalt springen

Regionalforen: Antisemitismus in Deutschland

Wie gestaltet sich jüdisches Leben und jüdische Kultur heute in Deutschland? Wie werden Spannungen zwischen gesellschaftlicher Offenheit und alltäglichem Antisemitismus in Deutschland sichtbar? Welche Ansätze verfolgen Initiativen gegen Antisemitismus?

Die Deutsche Gesellschaft e.V. lädt zur digitalen Diskussion über diese Fragen ein. Auf Regionalforen in Hamburg, Heidelberg, Erfurt und Potsdam tauschen sich Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik, Kultur, sozialen Verbänden und Initiativen aus, Interessierte können per Livestream aktiv an der Diskussion teilnehmen…

Termine:
Hamburg, 8. bis 10. Juni 2020, je 10-12 Uhr (zum Programm)
Heidelberg, 23. bis 25. Juni 2020, je 10-12 Uhr
Erfurt, Oktober 2020
Potsdam, November 2020

Zur Webseite

ZEIT-Stiftung: „Zivilgesellschaft muss Flagge zeigen“

„Erneut sind wir mit antisemitischen Vorfällen konfrontiert. Der Angriff auf die Synagoge in Halle und der Tod zweier Unbeteiligter hat unser Land ins Mark getroffen. Das gemeine Verbrechen an Jom Kippur, dem Tag der Versöhnung und der Sühne, zeigt, dass wir alle deutlich Stellung gegen Antisemitismus beziehen müssen.

Die Zivilgesellschaft muss Flagge zeigen. Wer immer judenfeindliche Äußerungen hört oder gar Zeuge von antisemitischen Handlungen wird, darf nicht darüber hinweggehen. Helfen kann dabei ein Blick auf die Webseite www.stopantisemitismus.de, die in diesem Sommer die ZEIT-Stiftung initiiert hat…“

Zur Webseite

STOPANTISEMITISMUS in den Medien

Hier finden Sie ausgewählte Medienberichte und Ankündigungen über den Start von stopantisemitismus.de:

Aktionstage: 15 Jahre Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus

Noch bis zum 13. Juni 2019 feiert die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA) ihr 15-jähriges Bestehen mit Einblicken in ihre Arbeit: Fortbildungen, Podiumsdiskussionen, Theater- und Filmvorführungen für Schulen und Gesprächsrunden zu den Themen Antisemitismus, antimuslimischer Rassismus und türkeibezogene Konflikte in Deutschland. Die Angebote sind kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten.

Zum Programm

 

Zur Webseite